Übergewicht reduzieren bei Kindern und Jugendlichen

Übergewicht reduzieren bei Kindern und Jugendlichen

Unsere dicken Kids

Übergewicht ist längst nicht mehr nur ein Problem von Erwachsenen, da auch viele Kinder und Jugendliche betroffen sind und allgemein als zu dick gelten. Jedes fünfte bis sechste Kind zwischen zwei und elf Jahren ist übergewichtig. Die Gründe fürs Dicksein sind zumeist die Gleichen, wie bei den Erwachsenen. Zu wenig Bewegung und falsche Ernährung. Und gerade für Heranwachsende ist das Abnehmen besonders wichtig.

Abgesehen von den nicht zu unterschätzenden Erkrankungen, die gerade auch bei Kindern und Jugendlichen, die sich im Wachstumsalter befinden, aufgrund von Übergewicht entstehen können, sind pummlige Kinder und Jugendliche oftmals dem Spott gleichaltriger Normalgewichtiger ausgesetzt, werden sogar beschimpft, gemoppt und häufig aus der Gruppe ausgeschlossen, weil sie als nicht cool und somit als peinlich angesehen werden.

Pummlige Kinder und Jugendliche fühlen sich zumeist selbst nicht wohl in ihrer Haut und leiden darunter, wenn sie von Gleichaltrigen ausgelacht werden, im Sportunterricht wie ein nasser Sack an der Stange hängen, beim Shoppen keine modischen Klamotten für ihre Kleidergröße finden können. Das bringt Kummer und Selbstzweifel mit sich…

Was Eltern tun können

Zunächst sollten Eltern den BMI-Rechner für Kinder und Jugendliche zu Rate ziehen. Wenn das Kind in seiner Alters- und Geschlechtsgruppe einen BMI größer als 90 hat, besteht Übergewicht. Der erste Ansprechpartner sollte dann der Kinder- und Jugendarzt sein, um das Kind entsprechend untersuchen zu lassen, denn nur der Arzt wird diagnostizieren können, ob möglicherweise eine Erkrankung, wie z.B. ein Stoffwechseldefekt oder eine Schilddrüsenfehlfunktion der Grund für das Übergewicht oder halt eine falsche Lebens- und Ernährungsweise die Ursache dafür ist. Er wird aus seiner medizinischen Kenntnis und Erfahrung heraus auch wichtige Hinweise geben, was verändert werden muss, sofern keine Krankheit dahinter steckt, sondern das Übergewicht „angefuttert“ worden ist.

Eltern sollten ihren Sprößlingen gesunde Mahlzeiten zubereiten, sich die Zeit nehmen und die vermeintliche Mühe machen, aus frisch eingekauften und gesunden Zutaten leckere Gerichte am heimischen Herd zu kochen. Ebenso sollten als Pausenbrot für die Schule nur gesunde Sachen mitgegeben werden und keinesfalls Produkte, die als Dickmacher bekannt sind. Derartige Produkte sollten bestenfalls gar nicht erst eingekauft werden, dann können sie nämlich auch nicht von den Heranwachsenden im Kühlschrank gefunden werden.

Für abends sollten Eltern ihren Kindern eine gut schmeckende, leicht bekömmliche und ausgewogene Mahlzeit zubereiten. Häufig neigen Eltern dazu, ihre Sprößlinge für gute Zensuren, für eine gute Tat, gutes Benehmen etc. mit Süßigkeiten zu belohnen. Sind die Kleinen besonders brav, bekommen sie folglich auch besonders viele Süßigkeiten, womit eine Gewichtszunahme vorprogrammiert ist. Natürlich möchten und sollen Kinder auch ab und an etwas Süßes zum Naschen bekommen, aber in Maßen, kontrolliert und nicht als Belohnung. Es gibt viele andere Möglichkeiten, die besser geeignet sind, z.B. ein gemeinsamer Besuch ins nächstgelegene Schwimm- oder Spaßbad, um für ausreichend Bewegung zu sorgen.

Sie sollten Ihr Kind behutsam auf das vorhandene Übergewicht ansprechen und einen gemeinsamen Weg finden, denn das Aussprechen von Verboten bringt bekanntlich nichts. Ebenso sollten dem Kind keinerlei Vorhaltungen oder Vorwürfe gemacht werden. Versuchen Sie, Ihr Kind zu motivieren, damit es die Bereitschaft entwickelt, ein paar Pfunde loswerden zu wollen, und unterstützen Sie Ihr Kind bei seinen Bemühungen. Denn ein Kind braucht diese Unterstützung und auch Verständnis, sofern mal Rückfälle eintreten und doch wieder viel zu viel genascht oder ungesundes Zeug gegessen wurde. Gehen Sie verständnisvoll damit um und motivieren Sie Ihr Kind, damit es nicht aufgibt in seinen Bemühungen, abspecken zu wollen.

Was Kinder und Jugendliche selbst tun können

Computerspiele ja, aber nicht zu lange sitzen, sondern auch bewegen! Bewegung und möglichst auch sportliche Betätigung sind für Heranwachsende besonders wichtig, zumal wenn sie bereits an Übergewicht leiden. Kids und Jugendliche sollten daher nicht zu lange vor dem Computer oder dem Fernsehgerät sitzen, sondern stattdessen mehr Zeit Draußen an der frischen Luft bei Bewegung, Sport und Spiel verbringen. Gehen, Laufen, Klettern, Springen, Fahrradfahren, Treppensteigen und auch Tanzen lassen die Pfunde purzeln. Ebenso können ältere Kinder und Jugendliche vermehrt selbst auf eine gesunde Ernährung achten und darauf Einfluss nehmen, was sie essen und was sie besser nicht essen oder trinken sollten. Viel buntes Gemüse auf dem Speiseplan bringt recht schnell Abnehmerfolge. Und es muss nicht ausgerechnet die süße Cola oder Limonade sein, um Durst zu löschen, denn diese Getränke enthalten viel Zucker. Eine Apfelschorle oder ein Obstsaft schmecken genauso gut und sind gesünder. Statt Süßigkeiten lässt sich Appetit auf Süßes auch gut mit Obst stillen. Und statt weißer Brötchen aus Weizenmehl sind dunkle Brötchen z.B. aus Roggenmehl auch sehr schmackhaft.


Die Kommentare sind geschloßen.