Die positiven und negativen Auswirkungen von Kohlenhydraten auf unseren Körper

Die positiven und negativen Auswirkungen von Kohlenhydraten auf unseren Körper

Was sind eigentlich Kohlenhydrate?

Das sind wichtige Energielieferanten für den Körper und bestehen aus den chemischen Elementen Kohlenstoff, Wasserstoff sowie Sauerstoff. Indem wir unserem Körper Kohlenhydrate mit der Nahrung zuführen, zerlegt er die Kohlenhydrate in verschiedene Bestandteile, die wiederum die Qualität der Kohlenhydrate ausmachen. Zusammen mit Eiweißen (Proteinen) und Fetten zählen die Kohlenhydrate zu den wichtigsten Nährstoffgruppen in unserer Nahrung.

In welchen Lebensmitteln sind viele Kohlenhydrate enthalten?

In Obst, besonders in Bananen, sind z.B. viele Kohlenhydrate enthalten, während Beeren allgemein (außer Weintrauben) weniger enthalten. Auch Trockenfrüchte und Obstsäfte sind nicht ohne…, ebenso Tomatenketchup und Müsli. Viele Kohlenhydrate finden sich in Vollkornprodukten. Auch Reis, Nudeln sowie Hartweizen enthalten viele Kohlenhydrate. Nüsse und Hülsenfrüchte sind ebenfalls Kohlenhydratlieferanten, aber sie enthalten auch wertvolles Eiweiß.

Wer abnehmen möchte, sollte eine ballaststoffreiche Nahrung bevorzugen. Mehr Informationen über Ballaststoffen finden Sie hier.

Bestandteile der Kohlenhydrate

  • Monosaccaride
    Die einzelnen Bestandteile der Kohlenhydrate bestehen aus den Saccariden, wozu der einfache Haushaltszucker zählt, auch Monosaccaride oder einfache (auch schlechte) Kohlenhydrate genannt. Zu den Monosaccariden zählen Fruchtzucker, auch Fructose genannt sowie Traubenzucker, Glukose, und als ein Teil von Milchzucker auch die Galaktose. Monosaccaride sind außer im einfachen Haushaltszucker auch in Nahrungsmitteln aus Weißmehl enthalten.
  • Disaccaride
    Verbinden sich zwei Monosaccaride, spricht man von Disaccarid, Zweifachzucker. Disaccaride werden auch als komplexe Kohlenhydrate bezeichnet. Zu den Disaccariden zählt auch Saccarose, was eine Verbindung aus Glukose und Fruktose ist, ebenfalls in Haushaltszucker oder auch im Rohrzucker zu finden. Verbinden sich zwei Glukosemolekülen sprechen wir von Maltose, auch Malzzucker genannt. Von Laktose wird gesprochen, sofern sich Glukose und Galaktose verbindet und ist in Milchprodukten sowie im Milchzucker enthalten.
  • Polysaccaride
    Von Polysaccariden wird gesprochen, wenn sich mehrere Moleküle von Monosaccariden verbinden. Bei Pflanzen entsteht dann Stärke. Polysaccaride sind ebenfalls komplexe Kohlenhydrate. Diese finden wir vor allem in Getreide und Getreideprodukten, in Reis, Nudeln, Haferflocken, ebenso in Kartoffeln, Gemüse und Hülsenfrüchten.

Kohlenhydrate ist ein anderes Wort für Zucker

Denn Zucker ist der eigentliche Lieferant von Energie. Da ein Zuviel an Zucker jedoch den Blutzuckerspiegel erhöht, sollte man seinen Kohlenhydratbedarf nur aus hochwertigen Lebensmitteln decken und die zugeführte Menge an Kohlenhydraten außerdem auch nicht höher sein, als ca. 50 bis 55% der gesamten Energiezufuhr pro Tag. Auch sollte dabei beachtet werden, dass Einfach- und Zweifachzucker sofort Energie liefern und somit auch den Blutzuckerspiegel sofort in die Höhe treiben. Bei Vielfachzucker sieht es etwas anders aus, da dieser vom Körper erst für eine Verwertung aufgespalten werden muss, insofern den Blutzuckerspiegel nicht sofort, sondern dementsprechend auch nur langsam erhöht.

Welche Kohlenhydrate sollten Sie bevorzugen?

Ihren Energie- und somit Zuckerbedarf decken Sie am besten durch die Aufnahme von Kohlenhydraten, die in Vollkorngetreide, Obst und Gemüseenthalten sind. Gleichzeitig enthalten diese Nahrungsmittel Vitamine, Mineralstoffe und Spurenelemente, Stärke und Ballaststoffe, was für eine gesunde Ernährung wichtig ist. Vorsicht ist geboten bei weißem Zucker und Weißmehl, beides liefert Energie, aber ist sehr kalorienreich und enthält keine lebensnotwendigen Vitamine und Mineralstoffe, die der Körper dringend braucht. Bei allen Kohlenhydraten sollte auf ein vernünftiges Maß bei der täglichen Ernährung geachtet werden, wenn man nicht riskieren will, dass restliche und somit vom Körper nicht benötigte Kohlenhydrate in Fett umgewandelt und dann in den Fettdepots gespeichert werden.

Kohlenhydrate sollten Sie am besten morgens und/oder mittags zu sich nehmen, da Sie am Tag besonders viel Energie benötigen. Am Abend sollten jedoch gerade Menschen, die schon mit überflüssigen Kilos zu kämpfen haben, auf die Zufuhr von Kohlenhydraten verzichten. Denn kurz vor der Nachtruhe benötigt der Körper im Grunde keine größeren Energiemengen mehr.


Die Kommentare sind geschlossen.